Steintor und Marstall - 2020

Luftaufnahmen des modernen Steintors.

Der Stadtteil Steintor zieht durch seine vielen unterschiedlichen Geschäfte und Diskoteken vor allem Abends und am Wochenende zahlreiche Besucher an.

Steintor und Marstall - 1600

Steintor. Darstellung von K.Hapke.

Das Steintor war der nordwestliche Ein- und Ausgang der mittelalterlichen Stadt, die ringsum von einer Stadtmauer umschlossen war. Seinen Namen hat das Tor ganz einfach daher, dass es das erste Stadttor gewesen ist, das aus Stein und nicht aus Holz errichtet wurde. Erstmals erwähnt wird das Steintor in einem Dokument aus dem Jahr 1314.

Steintor und Marstall - 1830

Am Hohen Ufer, Leinebrücke, Alter Marstall. Fotorepro eines Stiches.

Im 17. und 18. Jahrhundert wurde die Stadtbefestigung ausgebaut und verlagert, das Steintor verlor seine Funktion und wurde 1741 abgerissen. Der Marstall diente der Aufbewahrung von Pferden und Kutschen des Hofes.

Steintor und Marstall - 1894

Fotografie des alten Marstalls.

Errichtet wurde der Marstall in Nachbarschaft des herzoglichen Zeughauses, in dem das „Kriegszeug“, also Waffen, Rüstungen und Munition gelagert wurden – heute steht das Historische Museum an dieser Stelle. In unmittelbarer Nähe des Marstalls wurde mit der Pferdeschwemme eine Rampe hinunter zur Leine gebaut, in der die Pferde des Marstalls getränkt und gewaschen werden konnten.

Steintor und Marstall - 1930

Marstallbrücke mit Wappenstein über die Leine. Foto von Nolte.

Der Marstall wurde im Laufe der Zeit um Werkstätten, Dienstwohnungen und Reithallen erweitert, so dass eine ganze Anlage entstand. Viele Gebäude wurden später umgenutzt, zum Beispiel als Festsaal, Theater, Konzerthaus und Diskothek.

Steintor und Marstall - 1965

Am Steintor, „Steintor-Kreisel“. Foto-Postkarte.

Der Platz um das Steintor war schon immer eine sehr belebte und beliebte Ecke in Hannover.

Steintor und Marstall - 1967

Versatz des Marstalltors.

Das ehemalige Mittelportal des im Zweiten Weltkrieg zerstörten Neuen Marstalls (1712 erbaut) wurde 1967 als „Marstalltor“ neben das Historische Museum versetzt.

Steintor und Marstall - 2020

Luftaufnahmen des modernen Steintors.

Der Stadtteil Steintor zieht durch seine vielen unterschiedlichen Geschäfte und Diskoteken vor allem Abends und am Wochenende zahlreiche Besucher an.

Steintor und Marstall - 1600

Steintor. Darstellung von K.Hapke.

Das Steintor war der nordwestliche Ein- und Ausgang der mittelalterlichen Stadt, die ringsum von einer Stadtmauer umschlossen war. Seinen Namen hat das Tor ganz einfach daher, dass es das erste Stadttor gewesen ist, das aus Stein und nicht aus Holz errichtet wurde. Erstmals erwähnt wird das Steintor in einem Dokument aus dem Jahr 1314.